Deutsch-Themen aus dem Deutschunterricht von einem Schüler für Schüler

Hier findet man eine Zusammenfassung bzw. Inhaltsangabe des zweiten Akts von Dantons Tod. Jeder Abschnitt fasst eine Szene kurz zusammen. Die Inhaltsangabe hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sollte in der Zusammenfassung etwas fehlen oder sonstige Fehler enthalten sein, würde ich mich um einen Hinweis per Kommentar sehr freuen.

In der erste Szene des zweiten Aktes wird Danton von seinen Freunden gedrängt zu reagieren, er bleibt aber weiterhin passiv. Er hat es satt zu kämpfen, will lieber „guillotiniert werden als guillotinieren lassen“ (S.32 Zeilen 23 & 24). Er ist seinem Leben überdrüssig, beklagt dessen Langeweile. Selbst zur Flucht kann sich Danton nicht entschließen, ist er doch der Meinung, dass seine Gegner nicht wagen würden ihn zu töten.

Die zweite Szene gehört wiederum ganz dem Volke. Auf einer Promenade treten Personen der unterschiedlichen Gesellschaftsschichten auf. Man unterhält sich über Taufnamen, ein Bettler diskutiert über den Wert der Arbeit und Prostituierte sind auf Kundenfang. Das gesellschaftliche Treiben wird von Danton und Camille beobachtet und von Danton kommentiert.

In der dritten Szene erfährt Danton, dass der Wohlfahrtsausschuss seine Verhaftung befohlen hätte. Zwar wurde ihm von Helfern ein Zufluchtsort angeboten, Danton ist der „Hudeleien“ aber überdrüssig (S. 39). Er will lieber sterben, da dies leichter ist als zu leben. Diese Trägheit wird von Camille scharf kritisiert. Dessen Frau Lucile ist indes um Camille besorgt, dieser ist aber der festen Überzeugung, dass Robespierre ihm schon nichts machen würde, da sie sich noch aus alten Schulzeiten kennen würden.

Auch in der vierten Szene liebäugelt Danton mit dem Tod. Sieht diesen gar wie eine Erlösung an. Dennoch bleibt er weiterhin der Meinung, dass man ihn nur erschrecken möchte und es schon keiner wagt ihn zu töten. Eine trügerische Feststellung, er befand sich nämlich gerade auf der Flucht, kehrt aber nun wieder zurück.

Danton erwacht in der fünften Szene aus einem Alptraum. Er gibt sich eine Mitschuld an den Septembermorden. Seine Gattin Julie versucht ihn zu beruhigen und meint, dass sein Handeln die Republik gerettet habe. Währenddessen versammeln sich in der sechsten Szene Bürgersoldaten um Dantons Haus, um diesen festzunehmen.

Die siebte und letzte Szene des zweiten Akts handelt vom Nationalkonvent. Dort wird darüber diskutiert, wie man mit dem inzwischen verhafteten Danton umgehen soll. Legendre plädiert für eine Anhörung von Danton:

S.45 Zeilen 2 ff.
Der Mann, welcher im Jahre 1792 Frankreich durch seine Energie, rettete, verdient gehört zu werden, er muss sich erklären dürfen wenn man ihn des Hochverrats anklagt.

Trotz einiger Zusprüche spricht sich Robespierre entschieden dagegen aus und meint, dass es für Danton keine Privilegien geben darf. Im gleichen Atemzug droht Robespierre versteckt auch dem Konvent:

S.46 Zeilen 26 ff.
Aber ich sage euch, wer in diesem Augenblick zittert ist schuldig, denn nie zittert die Unschuld vor der öffentlichen Wachsamkeit.

Am Ende des Konvent rechtfertigt noch St. Just die Revolution und die damit verbundenen Opfer.

Hinweis: Die Zeilen und Seitenangaben beziehen sich auf die Reclam Ausgabe von „Georg Büchner – Dantons Tod“ der ersten Auflage aus dem Jahr 2002.




Weitere Beiträge:

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment