Deutsch-Themen aus dem Deutschunterricht von einem Schüler für Schüler

Claire Zachanassian hieß ursprüngliche Klara (kläri) Wäscher und war die Geliebte von Alfred Ill. Sie stammte ursprünglich aus einem armen Elternhaus und wurde verlassen, als sie mit 17 Jahren schwanger von Alfred Ill wurde. Dieser verleugnete das Kind sogar vor dem Gericht, durch Bestechung von angeblichen Zeugen. So behauptet Ill, Klara hätte mit zwei weiteren Männern geschlafen, stempelt sie so in aller Öffentlichkeit als Schlampe ab. Ill gewinnt den Prozess gegen Klara, die daraufhin Güllen nach Hamburg verlässt/flieht. Das Kind muss sie an Pflegeeltern abgeben und letztendlich endete sie in einem Bordell, wo sie ihren späteren Ehemann und Milliardär trifft. Dieser verhilft ihr nicht nur zum Ausstieg aus dem Metier, sondern auch zu einem neuen Reichtum und der damit verbundenen Macht.

Im Alter von 62 Jahren kehrt Klara Wäscher, diesmal unter dem Namen Claire Zachanassian, in den Ort, in der ihr Unrecht widerfahren worden ist, zurück, um sich an ihrem ehemaligen Liebhaber zu rächen. Nicht nur seelisch sondern auch körperlich erlitt die Milliardärin in ihrem Leben Schäden. So besteht ihr Körper zum Größtenteils aus Prothesen, aufgrund eines Autounfalls und eines Flugzeugabsturzes. Dennoch drücken diese Prothesen auch die Gegensätzlichkeit bei der äußeren Erscheinung der Milliardärin aus. So wirkt sie mit der unverhohlenen Zurschaustellung ihrer Prothesen zwar grotesk, gleichzeitig aber auch graziös und elegant:

S. 21-22
[…] zweiundsechzig, rothaarig, Perlenhalsband, riesige goldene Armringe, aufgedonnert, unmöglich, aber gerade darum eine Dame von Welt, mit einer seltsamen Grazie, trotz allem Grotesken.

Geprägt durch ihr Leben, lässt Dürrenmatt die dominante Ader der Claire Zachanassian immer wieder aufblitzen. Besonders zu spüren bekommen das die Männer von ihr, die entweder gekauft oder entmannt sind (tatsächlich oder symbolisch). Auch bei ihren Ehemännern, die sie wie Schuhe auch während des Besuchs in Güllen wechselt, wird klar, dass die jetzige Claire Zachanassian das Lieben verlernt hat. Sie ist gefühllos und kalt, die Ehe ist ein Geschäft für sie.

Das Vorgehen Claire Zachanassian, dem auch Alfred Ill später im Buch zum Opfer fällt, zeigt schon die Situation bei der Ankunft der Milliardärin in Güllen. Dort entschädigt sie den Zugführer mit 4000 für die Notbremse des Zuges. Dieser hätte sonst nicht in Güllen gehalten. Die Käuflichkeit des Bahnführers und die leise Anerkennung dieser durch die Güllner, demonstrieren, mit welcher Strategie die Milliardärin ihre Ziele erreicht.

Welches perfide Ziel sie die ganze Zeit verfolgt, lässt sie immer wieder durchblicken. Schon bei der Ankunft in Güllen kommentiert sie die Begrüßung mit viel Spott und Ironie.

Durch das Geräusch des davonrasenden Zuges wird der Rest der Rede des Buürgermeisters, der unentwegt weiterspricht, nicht mehr verstanden.

CLAIRE ZACHANASSIAN Ich danke, Herr Bürgermeister, für die schöne Rede.

Bei der Begrüßung am Bahnhof durch die verschiedenen Berufsgruppen, spielt Claire deutlich auf den Anlass ihres Besuches an:

Zum Polizist:
CLAIRE ZACHANASSIAN Drücken Sie hin und wieder ein Auge zu?
CLAIRE ZACHANASSIAN Schließen Sie lieber beide. (S. 28)

Zum Pfarrer:
CLAIRE ZACHANASSIAN Pflegen Sie Sterbende zu trösten? […] Auch solche, die zum Tode verurteilt werden?
Bzgl. der Todesstrafe
CLAIRE ZACHANASSIAN Man wird sie vielleicht wieder einführen (S. 29)

Zum Arzt:
CLAIRE ZACHANASSIAN […]verfertigen Sie Totenscheine?
CLAIRE ZACHANASSIAN Stellen Sie in Zukunft Herzschlag fest (S. 30)
CLAIRE ZACHANASSIAN

Während Alfred Ill während des Stückes eine Läuterung (Katharsis) wiederfährt, ändert sich am Verhalten der “alten Dame” nichts. Bis zum Ende bleibt sie bei ihrem Ziel, sie will Alfred Ill Tod sehen. Letztendlich erreicht sie auch dieses Ziel, ob sie damit wirklich die Vergangenheit geändert hat, wie sie es beabsichtigt, bleibt fraglich.




Weitere Beiträge:

13 Responses to “Claire Zachanassian Charakterisierung – Besuch der alten Dame”

  1. 1
    Amy Said: @17:25 

    ich finde es war zu viel text… das hätte man auch kürzer machen können !!!!

  2. 2
    ANSI Said: @19:49 

    Richtig gut hat viel geholfen und danke für die guten Zitate

  3. 3
    Alfred Said: @13:03 

    Sehr gute Interpretation. Hat mir viel geholfen.

  4. 4
    bastiii Said: @15:21 

    Ansich okay, aber viel zu viel Text für 3-4 Aspekte. Leider nicht detailliert genung für meine Ansprüche :\

  5. 5
    Kackwurrst Said: @20:46 

    Wie viele Wörter sind das ungefähr ? :)

  6. 6
    annika96 Said: @22:04 

    viel zu wenig eine Charakterisierung muss 6 seiten lang sein !!!!!!!!!!!

  7. 7
    lolipop 123 Said: @19:12 

    Ganz guter Text aber bisschen zu viel :D

  8. 8
    Sabrina Said: @15:35 

    Ganz guter Text, manches hätte man weglassen koennen und manches hat noch gefehlt.

  9. 9
    Sako Said: @13:14 

    Ist eine gute Charakteriesierung, nur ein wenig zu viel Text meiner Meinung nach …

  10. 10
    Rosie Arsen Said: @16:21 

    Hey,
    find deine charakterisierung ganz toll, könntest vielleicht ein bisschen mehr in die tiefe gehen. Sonst recht guter ansatz!!!

    gruß Rosie Arsen

  11. 11
    tek goekmen Said: @16:33 

    Es ist sehr gut zusammengfasst worden aber der fünfte absatz war ziehmlich unnötig

  12. 12
    Anna Said: @15:30 

    … wunderschön, wie sich hier Schulkinder darüber beschweren, dass andere die Hausaufgaben für sie gemacht haben. Zum Abschreiben herkommen und dann noch meckern? Wäre diese Seite nicht auch eine sinnvolle Hilfestellung für Leute, die wirklich lernen wollen und/oder Hilfe brauchen beim Selbermachen, man sollte sie dicht machen.

  13. 13
    adol Said: @12:58 

    wann ist das buch erstandend

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment