Deutsch-Themen aus dem Deutschunterricht von einem Schüler für Schüler

Um „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ analysieren zu können, bedarf es neben der Kenntnis des Inhalts natürlich auch einiger Informationen zu den Figuren. Aus diesem Grund haben wir die Charaktereigenschaften der Hauptakteure in „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ von Robert Musil im Folgenden zusammengefasst.

Törleß ist ein ehrgeiziger Schüler, der auf der Suche nach sich selbst ist, sehr leidenschaftlich, empfindsam und zurückhaltend reagiert. Phantasievoll und kreativ ist er jedoch auch. Diese Seite des Charakters des Törleß steht jedoch im Widerspruch zu der anderen Seite seines Charakters. Diese zeigt, dass er unselbstständig ist, ständig reflektiert und verwirrt ist. Seine innere Hilflosigkeit wird dadurch deutlich sowie auch, dass er sich in vielen Situationen verstellt. Törleß befindet sich also noch in der Entwicklungsphase, da viele Aspekte für und gegen eine Charakterlosigkeit sprechen. Die Selbstfindungsphase verdeutlicht seinen sehr komplex angelegten Charakter. Der Zwiespalt zwischen beiden Charakterseiten ist jedoch die Basis für die Romanhandlung, die seine Entwicklung und seine Verwirrungen in der Pubertät beschreibt.

Basini hingegen ist dumm, wenig intelligent und eitel. Dies bescheinigt ihm seine zurückgebliebene Entwicklung. Er ist schwächlich gebaut und versucht sich ständig anzupassen, was auf einen schwachen Charakter hindeutet. Er hat kein sexuelles Interesse an Frauen und muss sich mit Minderwertigkeitskomplexen plagen. Nach außen spielt er jedoch den echten Mann und den Genussmenschen um anderen zu gefallen. Aber auch seine soziale Situation macht ihn letztlich lächerlich. Er möchte anderen gefallen, die anderen Zöglinge spotten aber über ihn und nehmen ihn nicht ernst.

Reiting stellt sich über andere, was auch mit seinem Berufswunsch (Offizier) korrespondiert. Er grenzt Basini wegen dem Diebstahl aus und nimmt dies als Rechtfertigung ihn zu quälen. Das Leid der Mitmenschen ist sein Vergnügen. Allerdings konzentriert sich Reiting vorwiegend auf physische Qualen seiner Mitmenschen, ist zudem sadistisch veranlagt und intrigant.

Beineberg ist es gleichgültig, was mit Basini passiert, solange er für seine Taten bestraft wird. Er betrachtet Basini als „leere Form“ und benutzt ihn um sein Gewissen zu reinigen. Dieses Verhalten rührt von seiner esoterisch, spirituellen Orientierung und zeugt von religiösen und spirituellen Verwirrungen. Eine Machtgier, wie Reiting, prägt er nicht aus.




Weitere Beiträge:

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment