Deutsch-Themen aus dem Deutschunterricht von einem Schüler für Schüler

Hier wird die Abdeckerszene im Buch „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist analysiert. Beschrieben wird der Inhalt, der Aufbau und die eigentliche Analyse der Abdeckerszene in Michael Kohlhaas.

Inhalt Kurzzusammenfassung:

  • Der Abdecker erscheint mit zwei Pferden die von Kohlhaas sein sollen auf den Marktplatz in Dresden
  • Dort wollen Kunz und Wenzel von Tronka die Pferde entgegen nehmen und sie freikaufen
  • Auch die Stadtbewohner haben von der Ankunft der Pferde erfahren und versammeln sich reichlich darum
  • Der jämmerliche Zustand erregt den Spott der Bevölkerung
  • Der Junker Wenzel von Tronka verneint, dass dies die Pferde des Kohlhaas seien
  • Sein Vetter Herr Kunz lässt aber nicht locker und befragt den Abdecker, der sich gegenüber ihm sehr respektlos benimmt
  • Um Klarheit zu bekommen, lässt Kunz von Tronka nach Kohlhaas rufen, der die Pferde identifizieren soll
  • Kohlhaas bestätigt, dass dies seine Tiere seien
  • Der Kämmerer Kunz von Tronka kauft daraufhin die Pferde von dem Abdecker ab und befehligt seinem Knecht die Pferde nach Hause zu führen
  • Darauf legt Meister Himboldt, der Vetter des Knechts, Einspruch ein, da die Tiere ehrlos sind (entweiht) und man dafür einen Schinderknecht anschaffen müsse, damit die Pferde wieder ehrlich gemacht werden können
  • Kunz von Tronka ist außer sich über die Wiedersetzung seiner Befehle und fordert die Gefangennahme des Meister Himboldt, der nach seiner Meinung ein Aufstand anzetteln wollte
  • Nachdem sich der Knecht von Kunz von Tronka weiterhin weigert die Pferde abzuführen, entlässt Kunz von Tronka diesen wütend
  • Die Stimmung kippt und die herumstehende Menge geht nun auf Kunz von Tronka los
  • Nur ein zufällig vorbei gekommener Trupp berittener Landknechte kann den wilden Haufen auflösen und verhindert schlimmeres, Kunz von Tronka wird aber dennoch schwer verletzt
  • Um die Pferde kümmert sich anschließend keiner mehr, am Ende bringt sie die Polizei zum Abdecker von Dresden

Inhaltliche Analyse:

  • Abdecker gilt als unehrenhafter Beruf und ist ganz unten bei der sozialen Skala
  • Für die Aristokraten Kunz und Wenzel von Tronka ist es somit sehr beschämend/erniedrigend mit dem Abdecker zu reden, ja gar Geschäfte mit ihm zu machen
  • Der Abdecker benimmt sich respektlos, beachtet die beiden kaum
  • Dies demütigt die beiden Vertreter des Hofes umso mehr, die Anwesenheit des Volkes macht die Sache nicht besser
  • Der herbei gerufene Kohlhaas erkennt die Situation sofort und versucht weitere Eskalation zu vermeiden, in dem er schnell die Pferde als die seinigen identifiziert
  • Dennoch kommt es zur Eskalation, das Volk wendet sich gegen den Kämmerer und entreißt ihm die Insignien der Macht (Mantel, Kragen, Helm und Schwert)

Konsequenzen aus der Abdeckerszene:

  • Die Abdeckerszene ist eine Wendepunkt im Schicksal des Kohlhaas
  • Stand das Volk vor dieser Abdeckerszene noch auf Seiten von Kohlhaas, kippt nun die Stimmung. Es kritisiert den Starrsinn des Kohlhaas, der wegen diese zugrunde gerichtete Pferde so einen Aufstand macht
  • Die Tronkas sind nun endgültig gedemütigt und wollen die Angelegenheit mit Geld regeln. Sie sind zu stolz um mit Kohlhaas persönlich eine Einigung zu erzielen
  • Durch Nagelschmidts handeln können die Tronkas Kohlhaas in eine Falle locken
  • Kohlhaas wird zum Tode verurteilt



Das könnte dich auch interessieren

Weitere Beiträge:

2 Responses to “Abdeckerszene Szeneanalyse – Michael Kohlhaas”

  1. 1
    Alex Said: @14:06 

    Hallo ich verstehe nicht genau was Nagelschmidts handeln mit der Abdeckerszene zu tun hat. Ich dachte Nagelschmidt taucht erst mit der Sache mit dem Brief auf.. das hat mich etwas verwirrt jetzt.

    Grüße

  2. 2
    Celine Said: @13:30 

    Hey,

    also, der Brief den sie abfangen sehen sie als „Rache“ dafür, dass die Situation so eskaliert ist.
    Und lassen mit dem Brief über den sie bescheid wissen, Kohlhaas ins offene Messer laufen.

    Grüße

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment